Pferdekauf

Ein Pferd zu kaufen, hört sich im ersten Moment wunderbar an, aber was genau dahinter steckt und auf was mach achten muss, möchte ich euch hier zusammenfassen.

Darüber im Klaren sein

Als allererstes muss man sich darüber im Klaren sein, dass es sich hier um ein Lebewesen handelt.

Es bedeutet eine Menge Verantwortung, zudem Zeit und Geld.

Seit euch wirklich sicher, ob Ihr einem Pferd gerecht werden könnt.

Am besten macht Ihr euch dazu eine kleine Liste mit allen Kosten die auf euch zukommen werden (Versicherung, Schmied, Tierarzt, Boxenmiete, usw. …). 

Auch muss man sich überlegen, wer sich um das Pferd kümmert, wenn Ihr einmal nicht da seid, wer bewegt es, wer schaut ob alles in Ordnung ist

 

Was suche ich eigentlich?

Sei dir bevor du mit der Suche nach einem Pferd beginnst klar, was du für ein Pferd suchst.

Möchtest du nur Freizeitreiten oder hast du die Ambition auf Turniere zu fahren?

Wichtig ist dabei auch sich selbst realistisch einzuschätzen, es bringt nichts, ein junges unerfahrenes Pferd für einen noch eher schwachen Reiter zu kaufen.

Daher empfiehlt sich immer: Junges Pferd → erfahrener Reiter und umgekehrt, erfahrenes Pferd → unerfahrener Reiter.

Erfahrungsgemäß bringt es auch nichts,  nach einer bestimmten Farbe oder Geschlecht zu suchen, der Charakter muss stimmen und die Harmonie zwischen Pferd und Reiter sollte gegeben sein. 

Sei dir auch über dein Budget klar und was du dafür bekommst, du kannst kein Grand Prix Pferd mit einem Budget von 20.000,00 Euro suchen. Schau dir an, im welchen Preisrahmen sich Pferde für die du dich interessiert bewegen, sind sie zu teuer für dich, dann musst du deine Ansprüchen dementsprechend anpassen.

 

Wo finde ich mein Traumpferd?

Zunächst hörst du dich am besten im Freundes und Bekanntenkreis um, vielleicht kann jemand einen Züchter, Händler oder Verkaufsstall empfehlen oder dir sogar von manchen Verkäufern abraten.

Die größte Auswahl wirst du aber wohl im Internet haben. Hier gibt es die verschiedensten Verkaufsseiten, wo Händler aber auch viele Privatleute ihre Pferde zum Verkauf anbieten.

Allgemein gilt, nicht alles was sich gut anhört oder schön aussieht muss für dich passen.

Tipp: Lege dir Fragen zurecht bevor du bei einer Verkaufsanzeige anrufst

 

Das Probereiten 

Nimm am besten deinen Reitlehrer oder einen Freund mit, die viel Erfahrung mit Pferden und dem Reitsport haben.

Komm vielleicht etwas früher zum vereinbarten Termin, damit du auch siehst, wie das Pferd im alltäglichen Umgang ist. Am besten hilfst du beim Putzen und Satteln, damit du den ersten Bezug zum Pferd aufbauen kannst.

Lass dir das Pferd bevor du dich selbst darauf sitzt immer vorreiten, so bekommst du schon mal einen ersten Eindruck und siehst auch ob das Pferd brav ist.

Wenn es für dich auf das Pferd geht, lass dir Zeit, reite ein paar Runden Schritt, lass dich auf das Pferd ein und beginne dann in allen drei Grundgangarten das Pferd zu reiten. 

Gut ist es auch, wenn du ein kleines Stück ins Gelände oder auf dem Außenplatz reiten kannst um zu sehen wie sich das Pferd in einer anderen Umgebung verhält.

Ist dein Gefühl nach dem ersten Reiten nicht gleich ein „Wow“ so wird es meistens auch bei den nächten Malen nicht viel besser, dass erste Gefühl muss stimmen.

Sei nicht enttäuscht wenn du das Gefühl auch nach dem vierten, fünften oder sechsten Pferd nicht hast. Wichtig ist nichts zu erzwingen, für jeden Topf gibt es einen Deckel.

 

Ankaufsuntersuchung?

Wenn das Pferd bereits eine Ankaufsuntersuchung hat, solltest du diese von deinem eigenen Tierarzt prüfen lassen und mit ihm gegebenenfalls über Befunde sprechen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich eine Untersuchung vorab  machen zu lassen, damit im Nachhinein keine böse Überraschung lauert, wie z.B. ein Chip, der operiert werden muss oder Schlimmeres.

Es gibt eine kleine und große Ankaufsuntersuchung, bei der das Pferd ganz allgemein untersucht, auf Lahmheit getestet und gegebenenfalls geröntgt wird. Die Kosten für solch eine Untersuchung belaufen sich je nach Aufwand von 250,00 bis 1.500,00 Euro.

 

Was muss ich jetzt alles kaufen?

Kauf zunächst nur die nötigsten Sachen, alles andere wird sich im Laufe der Zeit ergeben.

Anbei eine kleine Auflistung für Dinge dich ich am notwendigsten finde:

·         Sattel (lass einen Sattler kommen, hier sollte nicht gespart werden)

·         Trense

·         Gebiss (frag bei den alten Besitzern, was du für ein Gebiss du kaufen sollst)

·         Schabracke (zwei reichen am Anfang aus)

·         Hufglocken, Bandagen oder Gamschen

·         Putzkasten (mit verschiedenen Bürsten, Kämmen, usw. …)

·         Halfter und Strick

·         Abschwitzdecke, Stalldecke und Fliegendecke

Wenn du dir bei den Deckenlängen, bei der Größe des Gebisses und der Trense nicht sicher bist, frag am besten bei den vorherigen Besitzern nach. Bei einem Sattel sollte nicht gespart werden, dieser muss für dich und das Pferd passen.

 

Nun steht es da

Es ist endlich so weit, dein eigenes Pferde steht nun bei dir im Stall!

Am besten gibst du dem Pferd ein paar Tage Zeit, bis es sich in seiner neuen Umgebung einleben kann.

Auch beim ersten Mal Reiten, würde ich dir empfehlen nicht zu viel und zu lang mit dem Pferd zu arbeiten, ihr müsst euch beide erst besser Kennenlernen und zueinander finden.

 

Ich wünsche dir ganz viel Glück bei deiner Suche!

One Comment

  1. Du hast alles richtig gemacht 👍🏻

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*