Meine Pause auf Instagram – was war los?

Viele haben sich über mein plötzliches Verschwinden auf Instagram gewundert. Erstmal möchte ich mich bei euch entschuldigen, dass ich ohne ein Wort fort war. Es kamen viele Ereignisse zusammen, Ereignisse und Erfahrungen, die ich nicht machen wollte, aber musste.

Der Anfang des Übels 

Alles fing damit an, dass Grandezza im August anfing, vorne rechts zu lahmen. Bereits beim ersten Lostraben merkte ich, dass etwas nicht stimmt. Es war nichts geschwollen, äußerlich nichts zu erkennen und druckempfindlich war sie auch nicht. Der Tierarzt musste somit erstmal im Dunklen tappen und herausfinden was die Ursache ihrer Lahmheit war. 

Es wurden Beugeproben gemacht auf die sie reagierte. Anschließend wurde von der Schulter abwärts alles mit Ultraschall durchleuchtet, hier ist nicht wirklich etwas aufgefallen was der Auslöser hätte sein können. Auch der Rücken wurde komplett untersucht, zum Glück ohne Befund.

Der Nächste Schritt war es eine Leitungsanästhesie durchzuführen, das heißt es werden gezielt bestimmte Nerven oder Nervenbündel betäubt. Dabei kommen die gleichen Medikamente wie auch bei der örtlichen Betäubung im Bereich der Haut zum Einsatz. Ziel ist es durch das betäuben bestimmter Regionen den Schmerzpunkt zu lokalisieren. Betäubt die Anästhesie eine nicht schmerzende Region, so ist das Pferd nach der Anästhesie immer noch lahm. Liegt hingegen der Schmerzpunkt im Anästhesierten Bereich, so zeigt das Pferd eine Verbesserung der Lahmheit oder im Idealfall auch eine Lahmfreiheit.

Bei den Leitungsanästhesien arbeitet sich der Tierarzt von unten nach oben am Pferdebein hinauf. Nach 5-10 Minuten Wirkdauer wird erneut in der Bewegung beurteilt, in dieser Zeit wurden von den entsprechen betäubten Regionen Röntgenbilder geschossen. 

Am schlimmsten war das Warten, dass Warten auf das Ungewisse.

Nachdem wir uns schon ein ganzes Stück nach oben durchgearbeitet hatten und auf den Röntgenbildern auch nicht eindeutig etwas zu erkenne war ist endlich eine Verbesserung der Lahmheit aufgetreten. Ort der Region – Fesselträger. Auch auf den Röntgenbildern war zu erkennen, dass dieser gereizt war. 

Nun wurde der Fesselträger entsprechend vom Tierarzt behandelt und er lies uns MSM zum Füttern da. Auch einen anderen Beschlag hat er Grandezza verordnet, was die Heilung unterstützen sollte. 

In einer Woche wollte er wieder vorbeikommen und sehn ob es eine Verbesserung gibt oder wir eventuell eine andere Behandlungsmethode eingeschlagen müssen. In dieser Zeit habe ich täglich Schritt geführt und gehofft, dass bis hin zur Nachkontrolle eine deutliche Verbesserung zeigt.

Ein Schlag ins Gesicht 

Nun war er da, der Tag der Nachbehandlung. Grandezza war auf hartem Boden gar nicht mehr lahm, aber auf weichen Boden konnte man noch eine leichte Lahmheit erkennen. Da sich mein Tierarzt zu diesem Zeitpunkt im Ausland befand warteten wir noch eine weitere Woche ab und fuhren dann direkt zu ihm in die Klinik. 

Eine Woche später in der Klinik wurde wieder eine Beugeprobe gemacht, zuerst am rechten Vorderbein. Sie war lahmfrei! Nur sollte man den Tag nicht vor dem Abend loben… Zur Sicherheit wurde noch das linke Vorderbein gebeugt und darauf reagierte sie positiv mit Lahmheit. 

Sofort wurden neue Röntgenbilder geschossen, diesmal vom linken Vorderbein. Sofort war deutlich was das eigentliche Problem war, Arthose im Karpalgelenk. 

Ich fühlte mich wie betäubt, sprachlos und leer. 

Erst im laufe des Gespräches mit dem Tierarzt wurde mir bewusst, dass es keine Krankheit ist die man eben mal mit etwas Boxenruhe und Entzündungshemmer in den Griff bekommt. Meine Gefühle überwältigten mich in diesem Moment, so viel ging mir durch den Kopf, so viele Fragen.

Grandezza bekam Hyaluron injiziert, ich sollte sie jetzt viel Bewegen. Bewegung ist das A und O bei Pferden mit Arthrose, dadurch wird die Durchblutung aufrechterhalten, der Knorpel mit Nährstoffen versorgt und der Abbau verzögert.

Es ist wie es ist

Gerade in der ersten Woche ging es mir sehr schlecht, zudem stand mir ein operativer Eingriff bevor (nichts schlimmes aber dennoch eine OP in Vollnarkose). Jeden Stunde und Sekunde verbrachte ich damit an das zu denken was passiert ist und nun ein Teil ist der nicht mehr verschwinden wird. Ich selbst hatte so viele Fragen, Fragen an mich selbst… Fragen auf die ich keine Antwort wusste. 

Ich wollte alleine sein und mich dafür keinem erklären müssen.

So kam ich dazu all meine Social Media Accounts auf weiteres zu deaktivieren und auch im Stall keinem davon zu erzählen. Ich wollte niemandem Fragen dazu beantworten und nicht mit jedem darüber sprechen. Ich musste es erst selbst akzeptieren und mir darüber im Klaren werden, dass es so ist wie es ist. Ich hoffe man versteht meine Entscheidung dazu und kennt vielleicht selbst Situationen im Leben die man erst für sich selbst verarbeiten muss.

Sehr dankbar bin ich für all die offenen Ohren, die Hilfe und Unterstützung die ich durch Familie, Freunde, Trainerin und meinen Tierarzt erfahren durfte.

Was nun?

Grandezza geht es wieder super, sie ist lahmfrei und wohl auf. Sie bekommt nun ein Zusatzfuttermittel, dass eine schützende und regenerierende Funktion auf das Gewebe des Bewegungsapparates ausüben. Zudem habe ich ihr einen Karpalgelenkschoner aus Keramikstoff gekauft, dieser reflektiert die Körperwärme in Form von infraroter Strahlung. Jeden Tag geht es für sie auf die Koppel und in die Führmaschine, seit zwei Wochen reite ich sie wieder schonend. 

Das Wort „Glauben“ hat für mich in letzter Zeit immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Ich bin ein starker Mensch der lieber etwas gewusst als an etwas geglaubt hat. Jetzt weis ich etwas und glaube deswegen. 

Mir wurde bewusst wie wichtig Gesundheit ist, Gesundheit steht über allem und entscheidet über sein und nicht sein.

Eine Bitte

Mir geht es gut und alles was ich zu diesem Thema erzählen und teilen will habe ich hier niedergeschrieben. Ich bitte euch mir hierzu keine weiteren Fragen zu stellen, ich möchte diese nicht beantworten. Für mich ist dieser Post sehr persönlich und auch emotional daher bitte ich um Verständnis in dieser Sache. 

Ein neues Kapitel

Mir hat und macht es sehr viel Freude im Social Media Bereich aktiv zu sein, daher wird es weiter gehen aber anders. Bewusst habe ich meinen Blog neu aufgebaut und möchte zukünftig auch andere Themen die mich betreffen und bewegen ansprechen. Auch auf meinem Instagram Account wird es nicht mehr ausschließlich um den Reitsport gehen, es solle mein Leben wiederspiegeln. 

Ich freu mich auf eine neue Zeit und blicke zuversichtlich für die Zukunft!

10 Comments

  1. Ich wünsche Dir , dass du immer jeden Sonnenstrahl und die Blumen am Wegesrand genießen kannst.

  2. Es tut mir leid zu hören was alles in so einer kurzen Zeit passieren kann😢 Ich kenne es zu gut. Jedoch finde ich es toll dass du dich nicht hängen lässt und in die Zukunft schaust 😄 Es werden wieder tolle Dinge passieren auf die du nicht vorbereitet sein wirst.
    Daumen hoch 👍

    • Patrick Heckl

      Da hast du recht, man weiß nie was kommen wird! Optimistisch in die Zunft blicken und das beste aus dem Jetzt machen.

  3. Ja, Ich kenne es auch nur zu gut… Arthrose. Ich will dir keine Vorwürfe machen, aber dann hast du sie nie gut warm geführt, geritten etc und sie einfach zu doll belastet. Meine Stute war früher Schulpferd und musste mehrer Stunden am Tag laufen… nun ist sie bei mir und ich füttere ihr auch Teufelskralle und anderes „Gelenkfutter“ . Ich wünsche dir noch viel Glück mit Grandezza

    • Patrick Heckl

      Danke das wünsche ich dir auch!

    • @celine: das ist Quatsch. Arthrose kann ganz unterschiedliche Ursachen haben und ich finde es frech Patrick das zu unterstellen. Arthrose kann auch genetisch bedingt auftreten, durch Fehlstellungen, Verletzungen etc…
      Alles Gute euch Beiden, Patrick und dass ihr noch viele entspannte Jahre zusammen habt. Auch mit Arthrose geht das Leben weiter und ihr packt das 🙂

  4. Arthrose genetisch bedingt? Wie soll eine Verschleisserscheinung genetisch bedingt sein? Hab ich noch in keinem Buch gelesen. Sorry… mit 7 schon bis St Georg ist echt etwas früh. Ich weiss nicht wie lange Du sie schon hast. Nur du allein weisst wo der Fehler gewesen sein könnte und er muss nicht zwingend bei Dir liegen. Ich finde daher solche Anschuldigungen wie oben echt fehl am Platz! Sowas kann auch durch Stürze oder Rutschen auf der Koppel passiert sein denn Arthrose ist nicht immer Folge von „dauerhaftem nicht warm Reiten“. Und für sowas kann niemand etwas sofern man das Tier nicht fahrlässig auf eine glatte Koppel stellt. Also: sofern man nicht weiss wie mit dem Tier umgegangen wurde sind Anschuldigungen zu unterlassen. Manchmal ist es echt die pure Eifersucht die Personen dazu bringt direkt solche Äusserungen von sich zu geben. Ganz im Sinne von: sehr her, der ist bekannt, der hat öffentlich Mist gebaut! Geht gar nicht. Echt nicht! Lass Dich davon nicht unterkriegen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*